Autor: Claudia Leitloff

Weihnachten gemeinsam statt einsam!

Die hell erleuchteten Tage rund um Weihnachten können nach dem Verlust eines nahestehenden Weggefährten für die Hinterbliebenen zur Herausforderung und Zumutung werden. Gerade an solchen Tagen wird hautnah erlebt, dass die heile Welt in Scherben liegt. „Fröhliche Weihnachten“ – das scheint lediglich eine Erinnerung an bessere Zeiten. Wir laden Sie herzlich ein am zweiten Weihnachtsfeiertag, Mittwoch, den 26.12.2018 von 15:00 bis 20:00 Uhr in die Kaiserstraße 18 in Bruchsal. Im Kreise ebenfalls betroffener Menschen können Sie bei Kaffee und Gebäck und später einer heißen, wärmenden Suppe ein paar angenehme Stunden verleben. Dazwischen gibt es wohltuende Geschichten & Lieder. Der Unkostenbeitrag für diese Veranstaltung beträgt 10 €. Weitere Info und Anmeldung bis spätestens zum 16.12.2018 unter Telefon 07251 / 320 40 10 Foto: Ulrike Kuhlmey

„Einfach Leben“ – Kunst trifft auf Pop und Soul

Ein Event der ganz besonderen Art ist geplant, im Januar in Forst: Robert Ahl and friends und Edo Zanki geben sich die Ehre und unterstützen die Ambulante Hospizgruppe mit einem Benefizkonzert. Doch soll es nicht nur ein Fest für die Ohren werden! Zu den Klängen der Pop- und Soulmusik werden auch ausgewählte Werke von KPM – Karl Peter Muller zu bestaunen und zu erwerben sein. Uwe Schreiber und Stefanie Otto von der Ambulanten Hospizgruppe sind bereits eifrig dabei, diesen Abend zu planen und ein ganz besonderes Ereignis entstehen zu lassen. Lesen Sie hier einen Bericht von Stefanie Otto über eine Vorbesprechung mit Josefine Müller in Forst. https://www.facebook.com/100021703023855/posts/343078979758867/ Fotocollage: Stefanie Otto

Nochmal leben vor dem Tod – Gedanken zu Abschied, Sterben, Tod und Trauer

So sehr wir hoffen, von Schmerz, Verlust und Tod verschont zu bleiben, so sehr erleben wir, dass menschliches Leben störanfällig und verletzlich ist. Wir wissen im tiefsten Grund unserer Seele, dass wir am Tod nicht vorbeikommen, nicht am Tod lieber Menschen und schließlich an unserem eigenen nicht. Welche Gedanken können uns helfen, mit dieser Wahrheit heilsam umzugehen? Claudia Schäfer-Bolz ist Dipl. Sozialpädagogin und als Palliative-Care-Fachkraft seit vielen Jahren in der Hospizarbeit engagiert. Sie ist als verantwortliche Fachkraft für die Ambulante Hospizgruppe Bruchsal und Umgebung tätig und lädt ein, sich diesen grundsätzlichen, existentiellen Fragen zu stellen und miteinander ins Gespräch zu kommen. In Zusammenarbeit mit der Frauen Union Karlsruhe-Land wird am 22.11. um 18:30 Uhr in der Kaiserstrasse 18 in Bruchsal ein Informationsabend zu diesem Thema veranstaltet. Wenn Sie dabei sein möchten, melden Sie sich bitte bei der FU Kreisvorsitzenden Iris Bruns-Riehl an. Per E-Mail unter: fu-karlsruhe-land@web.de, oder telefonisch unter: 07251 94370.

Berührende Klänge für ehrenamtliches Engagement

„Nicht nur Sterben, Tod und Trauer waren in den Liedern spürbar, sondern auch Halt, Hoffnung und viel Lebendigkeit“, so beschreibt eine Besucherin ihre Eindrücke vom Benefizkonzert des Chorus Delicti. Dieser hatte in die St. Jakobus Kirche in Karlsdorf-Neuthard eingeladen, um die Ambulante Hospizgruppe Bruchsal und Umgebung mit seiner wunderbaren Musik und den eingehenden Spenden zu unterstützen. Chorleiter Rigobert Brauch schafft es mit seiner Auswahl an Stücken aus den Bereichen Gospel, Pop-Balladen und Klassik das Publikum mit einer bunten Vielfalt zu begeistern und einfühlsam die Facetten des Lebens – und Sterbens – aufzuzeigen. Gekonnt begleitet wird der Chor von Arnica Schäfer am Klavier. Nachdem Lieder wie „Kumbaya“, „I Still Cry“ oder „Hallelujah“ die Menschen in der gut besuchten Kirche berührt hatten, nimmt Claudia Schäfer-Bolz, fachliche Leiterin der Ambulanten Hospizgruppe, die entstandene Stimmung auf, um in warmen Worten die Arbeit der Ehrenamtlichen in der Sterbebegleitung vorzustellen. Was passiert, wenn das Unbegreifliche geschieht, wenn sich irdische Wege trennen? Mit den Worten Eric Claptons in „Tears In Heaven“ beschreibt sie diese eigentlich unbeschreibliche Situation und die Hilfe, die die …