Das neue Koordinatorinnenteam der Ambulanten Hospizgruppe

Bei Fragen zur letzten Lebensphase, zur Vorsorge, zum Gehen-Lassen und zur Trauer können sich Betroffene und Angehörige an die Ambulante Hospizgruppe Bruchsal und Umgebung wenden. Doch wen hat man eigentlich am Telefon, wenn man da anruft?

Ulrike Fank-Klett ist schon seit 2017 als Koordinatorin bei der Hospizgruppe tätig und hat in dieser Zeit viele Menschen in schwierigen Lebenssituationen beraten. „Am Telefon sind wir oft die erste Anlaufstelle für Menschen, die zu diesen Themen Hilfe suchen. Die Ersten, die beraten und versuchen können, weiterzuhelfen – manchmal auch die Ersten, die zuhören“. Außerdem führt Ulrike Fank-Klett viele Gespräche mit Netzwerkpartnern und Ehrenamtlichen, bietet Seminare für zukünftige Sterbebegleiter/-innen, Personal in Pflegeheimen sowie die Öffentlichkeit (Letzte Hilfe Kurse) an. Als Koordinatorin besucht sie zu Beginn der Begleitungen die Betroffenen und deren Zugehörigen zuhause, im Pflegeheim und auch im Krankenhaus, um herauszufinden, was jetzt gerade benötigt wird und ob die Ambulante Hospizgruppe durch ehrenamtliche Besuche unterstützen kann. Sie ist examinierte Krankenschwester, Palliativ-Fachkraft und als Heilpraktikerin spezialisiert auf Trauma-Bewältigung.

Seit diesem Jahr neu an ihrer Seite ist die examinierte Krankenschwester und Palliativ-Fachkraft Juliane Höft. Sie hat 2020 bei der Ambulanten Hospizgruppe die Qualifikation zur Sterbebegleiterin absolviert und konnte seitdem ehrenamtlich schon viele Menschen und deren Zugehörigen auf dem letzten Weg begleiten. „Als Krankenschwester hätte ich oftmals gern mehr Zeit für sterbende Menschen gehabt. Das Ehrenamt als Sterbebegleiterin hat mir das ermöglicht.“, erzählt sie. Aufgrund ihrer Kenntnisse und Erfahrungen war Juliane Höft die ideale Besetzung, als in der Hospizgruppe klar wurde, dass eine Koordinatorin gesucht wird. „Als ich vom Leitungsteam angesprochen wurde, ob ich mir diese Tätigkeit vorstellen könnte, habe ich mich sehr gefreut. Wenn man ein Ehrenamt macht und wirklich mit dem Herzen dabei ist und dann das Angebot bekommt, das beruflich zu machen, ist das einfach toll.“

Ulrike Fank-Klett und Juliane Höft sind in der Ambulanten Hospizgruppe gern für Sie da. Sie erreichen die Hospizgruppe montags bis freitags von 8-16 Uhr unter Telefon: (07 251) 320 40 10.

 

Text und Bild: Claudia Leitloff

Ich gehe langsam aus der Welt heraus – Lesereihe und Gespräch über Trauer, Abschied und Sterben

Sterben, Trauer und das Abschiednehmen von geliebten Menschen sind schwere Themen. Doch zunehmend findet die Auseinandersetzung mit dem Tod ihren Weg in die Zivilgesellschaft und erfährt auch mehr Aufmerksamkeit in der Literatur. Viele, die den Verlust eines Menschen erleben, suchen nach Möglichkeiten sich auszutauschen und mit ihrer Trauer nicht allein zu sein. Literatur kann dabei Rat und Trost für Betroffene und Angehörige spenden.

Peter Holzer und Anette Föllmer stellen Bücher zum Thema vor. Sie engagieren sich ehrenamtlich in der Ambulanten Hospizgruppe in Bruchsal und Umgebung. Musikalisch werden die Lesungen von Wolfgang Köbler begleitet.

Die nächste Lesung mit Gespräch findet am Dienstag, den 14. Februar 2023 um 19 Uhr in der Stadtbibliothek Bruchsal statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Für Fragen stehen das Team der Stadtbibliothek unter 07251/79-310 oder per E-Mail an stadtbibliothek@bruchsal.de zur Verfügung.

Abschied und Willkommen – Koordinatorinnenwechsel bei der Ambulanten Hospizgruppe

Die Koordinatorinnen der Ambulanten Hospizgruppe stehen mit ihrem Fachwissen und ihren Erfahrungen für Anfragen und Beratungen zur Verfügung – sowohl für Netzwerkpartner und alle Menschen, die die Unterstützung der Hospizgruppe suchen als auch für die Ehrenamtlichen. Sie sind ein wichtiges Bindeglied in der Gruppe. Daher hat der Weggang der Koordinatorin Kristina Weinert die Ambulante Hospizgruppe sehr bewegt – vor allem, weil sie mit „Tina“ einen ganz besonderen Menschen gehen lassen musste.

Mit ihrer ehrlichen und direkten Art brachte sie ihre Gesprächspartner oft zum Lachen, schaffte es damit aber auch, in schwierigen Situationen beim Wesentlichen zu bleiben und somit Ruhe und Sicherheit zu vermitteln. Warmherzig konnte sie sich gut in andere einfühlen und fand immer die richtigen Worte. Nun zog es die „Berliner Schnauze“ zurück in ihre alte Heimat.

Ihre Stelle als Koordinatorin wird von Juliane Höft übernommen. Als examinierte Krankenschwester und Palliativ-Fachkraft bringt sie einen großen Erfahrungsschatz mit in die Ambulante Hospizgruppe – sowohl bei medizinischen Begrifflichkeiten als auch im Umgang mit den verschiedensten Menschen in den verschiedensten Lebenssituationen. Und auch den Ehrenamtlichen ist Juliane schon gut bekannt, denn sie engagiert sich seit 2020 als Sterbebegleiterin in der Hospizgruppe.

Die Ambulante Hospizgruppe wünscht Kristina Weinert alles erdenklich Gute für ihren weiteren Weg und freut sich sehr, Juliane Höft als neue Koordinatorin begrüßen zu dürfen.

 

Text und Bild: Claudia Leitloff

Viel Neues im Advent

Zahlreiche Ehrenamtliche der Ambulanten Hospizgruppe waren der Einladung zu einem Gruppenabend im Advent gefolgt, um bei leckerem Essen und Getränken gemütlich beisammensitzen. Neben langjährigen Bekannten und Freunden, konnte man an diesem Abend auch vielen neuen Menschen begegnen, denn die Hospizgruppe hat reichlich Zuwachs bekommen. Siebzehn neue Ehrenamtliche kommen im Jahr 2022 dazu und engagieren sich in der Sterbe- und Trauerbegleitung. In der lockeren Atmosphäre des Gruppenabends gab es zwischen den „alten“ und den „neuen“ Ehrenamtlichen natürlich viele Geschichten zu erzählen, viele Erfahrungen auszutauschen und immer wieder auch viel zu lachen. Offiziell in der Hospizgruppe begrüßt wurden die Neuen von einer Ehrenamtlichen, die ebenfalls ganz neu in ihrem Amt angekommen ist: Anette Föllmer, langjährige Sterbebegleiterin und seit 2020 stellvertretende Vorsitzende der Ambulanten Hospizgruppe, hat sich nach dem Ausscheiden von Ulrike Langendörfer bereit erklärt, das Amt der ersten Vorsitzenden zu übernehmen. Sie wurde von der Gruppe herzlich in dieser neuen Position begrüßt. Und es gab sogar noch mehr Neuigkeiten. Die Sterbebegleiterin Juliane Höft bringt sich seit Dezember auch hauptamtlich in der Hospizgruppe ein und ist fortan als Koordinatorin tätig. Die Anwesenden freuten sich sehr, Juliane als Koordinatorin willkommen zu heißen – und waren gleichzeitig aber auch traurig, weil Juliane die Stelle von Kristina Weinert übernimmt, die zum Jahresende das Karlsruher Land und somit schweren Herzens auch die Ambulante Hospizgruppe verlässt. Sie wurde sehr herzlich und mit vielen schönen Erinnerungen und Anekdoten aus ihrer Zeit bei der Hospizgruppe verabschiedet.

 

Bild: neue Ehrenamtliche bei der Adventsfeier der Ambulanten Hospizgruppe, Bericht und Bild: Claudia Leitloff

Spendenprojekt in der Vorweihnachtszeit

Die Ambulante Hospizgruppe beteiligt sich an einem Spendenprojekt der Nussbaum Stiftung.

Unter dem Motto: „Neustart nach Corona – Fortbildung für ehrenamtliche Sterbebegleiter/innen“ sammeln wir Gelder, um Ehrenamtliche mit zusätzlichen Kenntnissen für die praktische Arbeit auszustatten.

Bei der Spendenmeisterschaft der Nussbaum Stiftung werden alle Spenden, die zwischen dem 5.12. und dem 12.12. über die Website „gemeinsamhelfen.de“ für unsere Gruppe eingehen, aus dem Topf der Nussbaum Stiftung aufgestockt. Das Spenden lohnt sich in diesem Zeitraum also besonders!

Vielleicht kennt Ihr / kennen Sie ja Menschen, die in der Vorweihnachtszeit gern spenden möchten? In dem Fall: Bitte weitersagen!!! Wir würden uns sehr freuen.

Hier der Link zum Projekt:

https://nussbaum.engagementportal.de/projects/94855

 

Bild: Ulrike Kuhlmey