Alle Artikel in: Neuigkeiten

Leben dauert bis zum Schluss – ERSTE HILFE bei schwerer Krankheit, Sterben, Tod und Trauer

So sehr wir hoffen, von Krankheit, Schmerzen, Schicksalsschlägen, von Verlust und Tod verschont zu bleiben, so sehr erleben wir, dass menschliches Leben störanfällig und verletzlich ist. Wir wissen im tiefsten Grund unserer Seele, dass wir daran nicht vorbeikommen, sei es im engeren oder weiteren Umfeld, sei es am eigenen Leib. Da ist es hilfreich, sich unbefangen und rechtzeitig -auch wenn es vielleicht noch keinen aktuellen Anlass gibt- über Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten zu informieren. Umso leichter lassen sich diese dann bei Bedarf annehmen. Leider ist nicht nur uraltes, überliefertes Wissen zur Begleitung Sterbender in den letzten Jahrzehnten schleichend verloren gegangen, sondern es gibt immer wieder auch Neues, das zu wissen von Nutzen sein kann. Je weniger wir informiert sind, je mehr Angst haben wir, der Situation nicht gewachsen zu sein. Dabei braucht es nicht viel. Wir brauchen ein bisschen Know-how  und etwas Mut! Beides soll Ihnen in einem Seminar vermittelt werden, welches Claudia Schäfer-Bolz im Herbst für die Volkshochschulen anbietet. Termine: VHS Hambrücken: Dienstag, 09.10.2018, 18:00 – 21:00 Uhr VHS Kraichtal-Münzesheim: Mittwoch, 07.11.2018, 18:00 – 21:00 …

Spendenübergabe beim Theaterverein Wissädalä Duddärä – 2000 Euro für die Ambulante Hospizgruppe

Der Theaterverein „Wissädalä Duddärä“ bringt mit seinen mundartlichen Stücken nicht nur den Menschen im Publikum Spaß und Freude, sondern erfreut regelmäßig auch Einrichtungen und Vereine mit großzügigen Spenden. Ganze 10.000 Euro wurden dieses Jahr bei einer Spendenübergabe verteilt. Lesen Sie hier mit freundlicher Genehmigung der BNN einen Artikel über die Spendenübergabe aus der Bruchsaler Rundschau vom 06.06.2018. Text und Bilder von Kurt Klumpp. Bruchsaler Rundschau 6.6.2018

Seminartag zum Thema: Wenn der Sinn sich verbirgt – Tod und Trauer und die Frage nach dem Sinn

„Einfach Puderzucker drüber streuen hilft bei der Trauer nicht“ erklärte Dr. Sandra Michels, Therapeutin, Supervisorin und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universitätsklinik Freiburg, und erntete zustimmendes Nicken von den Zuhörern im Raum. Viele – egal ob sie selbst in Trauer sind oder trauernde Menschen begleiten – hatten diese Erfahrung bereits gemacht. Deshalb waren sie der Einladung der „Ambulanten Hospizgruppe Bruchsal und Umgebung“  und der Klinikseelsorge der Bruchsaler Fürst-Stirum-Klinik ins Vinzentiushaus gefolgt, um dort bei einem Seminar der Frage nach dem „Sinn“ in der Trauer etwas näher zu kommen. Nach der Begrüßung durch die Leiterin der Ambulanten Hospizgruppe Claudia Schäfer-Bolz beschrieb Dr. Michels in ihrem Vortrag körperliche und seelische Auswirkungen der Trauer. Sie ging auf theoretische Grundlagen ein und legte besonderen Wert auf die Individualität, mit der jeder Mensch diesen Prozess durchlebt. Geht es zunächst oftmals ums pure Überleben, stellen sich später Fragen ein – Fragen, auf die es einfach keine Antwort zu geben scheint. Wie kann man aber umgehen mit diesen Fragen? Mit Worten des Dichters Rainer Maria Rilke bat Dr. Michels die Gäste um Geduld, …

Benefizkonzert Graceland mit Streicherquartett und Band – die BNN berichtet

Schon zum zweiten Mal hatten sich Thomas Wacker und Thorsten Gary bereit erklärt, die „Ambulante Hospizgruppe Bruchsal und Umgebung“ mit einem Benefizkonzert zu unterstützen. Unter dem Motto „Simon & Garfunkel Tribute meets Classic“ zeigten sie als Duo „Graceland“ zusammen mit ihrer Band und einem Streicherquartett wie wunderbar die Lieder der bekannten Folk-Rock-Band mit klassischen Instrumenten harmonieren – und begeisterten damit mehrere hundert Gäste im Bruchsaler Bürgerzentrum. Die BNN berichtete unter der Rubrik „Lokale Kultur“ am Montag, den 23.04.2018 ausführlich über dieses Konzert. Mit freundlicher Genehmigung der BNN und Thomas von Haefen können Sie den Artikel hier lesen: BNN, Ausgabe Nr.93, 23.04.2018  

Stimmungsvolle Lieder und gelebte Solidarität

Mit der St. Nikolauskirche in Weiher hatten sich Michael Herzog und die Sängerinnen und Sängern des Gesangvereins 1876 Weiher e.V. einen guten Ort ausgesucht für das Konzert, das sowohl der Männerchor als auch der gemischten Chor TonArt zu Gunsten der ‚Ambulanten Hospizgruppe Bruchsal und Umgebung‘ bestritten. Passend zum Motto ‚Jeder Mensch braucht einen Engel‘ waren berührende geistliche aber auch stimmungsvolle weltliche Lieder ausgesucht worden, deren besondere Atmosphäre immer wieder durch solistische Einlagen hervorgehoben wurde. Der Chorleiter Alexej Burmistrow ließ es sich zudem nicht nehmen, selbst drei Solostücke vorzutragen. Begleitet wurde er dabei von Juna Tcherevatskaia am Flügel. Rosita Stricker, sowohl Chormitglied als auch langjährige Hospizbegleiterin,  gelang es, die Konzertbesucher mit einer hoffnungsvollen Engelsgeschichte zu ermutigen, füreinander zum Engel zu werden. Beatrix Hasert bedankte sich bei den Akteuren und Konzertbesuchern herzlich im Namen des Vorstands der ‚Ambulanten Hospizgruppe Bruchsal und Umgebung‘ für dieses gelebte Zeichen menschlicher Solidariät. Claudia Schäfer-Bolz betonte als Koordinatorin, dass der Bedarf an hospizlicher Begleitung in allen Bereichen wächst sei es im häuslichen Bereich oder in den stationären Pflegeeinrichtungen. Überall dort können und …