Neueste Artikel

620 Euro Spende aus dem „Mädelsflohmarkt“ in Heidelsheim

Im März veranstalteten die beiden jungen Heidelsheimerinnen Nina Haurin und Magdalena Schmitt einen Flohmarkt besonderer Art: den „Mädelsflohmarkt“. Angeboten wurde Kleidung aller Art, von Babygröße bis zur Erwachsenengröße. Der angemietete Raum im katholischen Gemeindezentrum war voll von Anbieterinnen. Die beiden hatten entschieden, dass der Erlös aus den Standgebühren und dem Verkauf von Kaffee und Kuchen der „Ambulanten Hospizgruppe Bruchsal und Umgebung“ zugutekommen soll. Die Übergabe der Spende in Höhe von 620 Euro fand in unseren Räumen in der Kaiserstraße statt. Gefragt nach ihrer Motivation wurde deutlich, dass auch junge Menschen durch persönliche Erfahrungen bereits mit den Themen schwere Krankheit, Hospiz und Tod konfrontiert werden.

Foto: v.l.: Nina Haurin, Uwe Schreiber, Magdalena Schmitt

Spendenübergabe bei dm – die Aktion „HelferHerzen“ brachte der Hospizgruppe 600 Euro

Etwas ungewohnt war es für die Mitglieder der Ambulanten Hospizgruppe schon, in der Aktionswoche „Herz zeigen“ im Bruchsaler dm-Markt Kunden anzusprechen und über die Arbeit der Hospizgruppe zu berichten. Doch einmal ins Gespräch gekommen, zeigten sich viele sehr interessiert und waren gern bereit, mit ihrem Herzen für die Ambulante Hospizgruppe zu stimmen. So konnten wir uns am Ende nicht nur über die positive Resonanz und die große Anzahl „gespendeter“ Herzen, sondern auch über den daraus resultierenden Siegeranteil von 600 Euro freuen.

Ein großes Dankeschön an die tatkräftigen Mitglieder und alle Menschen, die uns mit ihrem Herz unterstützt haben!

 

Foto: Cornelia Bauer, Wochenblatt Bruchsal
v.l.: Ernst-Dieter Elschner, Ulrike Fank-Klett und Uwe Schreiber nahmen bei der Spendenübergabe den Scheck für die Ambulante Hospizgruppe entgegen

Rechtzeitig Vorsorge treffen – Vortrag auf der Gesundheitsmesse „Aktiv & Gesund“ in Bruchsal

Wenn Sie sich schon immer einmal grundsätzliche Gedanken zur Selbstbestimmung am Lebensende („Patientenverfügung“) machen wollten, bietet die IGSL Vorsorgemappe umfassende Informationen und Vorlagen für den Fall, dass krankheitsbedingt der eigene Wille nicht mehr kundgetan werden kann. Diese Situation kann unabhängig vom Alter jederzeit auftreten nicht nur bei schwerer Krankheit, sondern auch durch Unfälle etc.

Je rechtzeitiger sich Menschen damit befassen umso besser.

Claudia Schäfer-Bolz, Dipl. Sozialpädagogin und Palliative Care Fachkraft der „Ambulanten Hospizgruppe Bruchsal und Umgebung“ wird im Rahmen der Gesundheitsmesse „Aktiv & Gesund“ in einem Vortrag anhand der Vorsorgemappe der IGSL e.V. Impulse zur Vorsorge am Lebensende geben. Neben diesem Vortrag stehen Ihnen Mitglieder der Ambulanten Hospizgruppe das ganze Wochenende auch an einem Stand mit reichhaltigen Informationen zu schwerer Krankheit, Tod und Trauer sowie unseren hospizlichen Angeboten zur Verfügung.

Rechtzeitig Vorsorge treffen – Impulse zur Vorsorge am Lebensende anhand der Vorsorgemappe der IGSL e.V., Sonntag 28.10., 14:15 Uhr, Gesundheitsmesse „Aktiv & Gesund“, Bürgerzentrum Bruchsal

Der CHORUS DELICTI singt zugunsten der Ambulanten Hospizgruppe

Vielfältig, bunt und modern präsentiert der 1998 gegründete gemischte Chorus delicti seine Lieder. Unter der musikalischen Leitung von Rigobert Brauch sind die Genres der gesungenen Stücke ebenso vielseitig wie die Rhythmen, Stimmungen und Themen – so bunt, wie das Leben selbst.
Dank seines sozialen Engagements können Sie den Chorus delicti in einem Benefizkonzert zugunsten der Ambulanten Hospizgruppe erleben.

Termin:  Sonntag, 28.10.2018, Beginn: 17:00 Uhr, Einlass ab 16:30 Uhr
Ort: St. Jakobus Kirche in Karlsdorf-Neuthard
Der Eintritt ist frei. Über Spenden freuen wir uns sehr.

 

Wege durch die Trauer gemeinsam gehen – Beginn der Trauergruppe (noch wenige Plätze frei)

Am Mittwoch, 31.10.2018 startet um 18.30 Uhr in den Räumen der „Ambulanten Hospizgruppe Bruchsal und Umgebung“ in der Kaiserstraße 18 in Bruchsal eine Gruppe für von Trauer betroffene Menschen. Die Gruppe in geschütztem Rahmen wird sich in 14-täglichem Rhythmus für insgesamt sechs Mal treffen. Trauernde können dort nicht nur erleben, dass sie mit ihrem Schmerz nicht alleine sind, sondern die Treffen unter fachlicher Leitung wollen auch Impulse setzen und Anregung geben, mit dem Unabänderlichen leben zu lernen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Anmeldung ist erforderlich und bis zum 26.10.2018 möglich unter
07251 / 320 40 10.