Trauerbegleitung für hinterbliebene Angehörige

Trauer aufgrund schmerzlicher Verlusterfahrungen ist ein natürlicher Lebensausdruck und die Antwort eines lebendigen Herzens auf schmerzliche Abschiede. Verlusterlebnisse können so starke Gefühle in uns auslösen, dass wir uns in unserem Leben entwurzelt, haltlos, einsam und tief verzweifelt fühlen können.

Doch Trauer ist weder eine Krankheit, noch ein Zeichen von Schwäche. Ganz im Gegenteil. Dennoch: Trauerarbeit ist Schwerstarbeit. Die Fähigkeit zu trauern hilft uns, einen schmerzlichen Verlust in unsere Lebensgeschichte zu integrieren und mit dem Verlorenen in einer sich wandelnder Form verbunden zu bleiben. Trauerarbeit ist Seelenarbeit.

Menschen in Ihrer Trauer zu begleiten bedeutet für uns, ihren Weg ein Stück weit mit zu gehen, förderliche Bedingungen zu stärken, aber auch schwierige Lebensumstände aufzuspüren und damit umzugehen. Wir begegnen den Menschen individuell und mit einer Haltung, die das Durchleben der Trauer zulässt und fördert, denn Trauer wird nur durch Trauer besser!

Nicht jeder trauernde Mensch braucht Begleitung. Häufig genügt auch ein intaktes Umfeld. Wenn Begleitung gewünscht wird, bieten wir verschiedene Möglichkeiten an. Möglicherweise fühlt sich jemand in einem Einzelgespräch richtig, einem anderen tut der Austausch in einer Gruppe Betroffener gut.

Nachstehende Begleitungsangebote können wir Ihnen anbieten. Sie werden entweder durch ausgebildete Trauerbegleiterinnen oder durch darauf vorbereitete ehrenamtliche Hospizbegleiter/-innen durchgeführt.

Einzelgespräche

Termine individuell nach Vereinbarung unter 07251 / 320 40 10

Termine nach Vereinbarung

 

Café-Regenbogen

Ein offenes, unverbindliches Angebot, bei dem sich trauernde Menschen untereinander austauschen und das gemeinsame Erleben teilen können. In geschütztem Rahmen kann geweint, gelacht, sich erinnert, neuer Mut und Kraft geschöpft werden.

jeden zweiten Sonntag im Monat
von 15:00 bis 17:00 Uhr, Familienzentrum Langenbrücken, Huttenstraße 13, 76669 Bad Schönborn

jeden letzten Sonntag im Monat
von 15:00 bis 17:00 Uhr, Rosenhag 10, 68753 Waghäusel-Wiesental

 

Verwitwet mitten im Leben – Selbsthilfegruppe

Die Treffen wollen Raum bieten, sich von diesem Leben mit all seinen Schattierungen, mit Schwerem, aber auch Schönem zu erzählen. Es darf geweint werden, aber es dürfen sich auch immer wieder Freudentränen darunter mischen. Auch ganz praktische gegenseitige Unterstützung ist möglich, Freundschaften können geknüpft oder gemeinsame Unternehmungen geplant werden.
Bei Interesse melden Sie sich bitte unter bruchsal@hospizgruppe.de, oder telefonisch unter 07251-320 40 10

jeden dritten Montag im Monat von 19:00 – 21:00 Uhr
Kaiserstraße 18 in Bruchsal

 

Trauer-Gruppe

Im geschützten Rahmen einer geschlossen Gruppe (max. 8 Teilnehmer/-innen) können trauernde Menschen erleben, dass sie in ihrem Schmerz nicht alleine sind. Die Treffen unter fachlicher Leitung wollen Impulse setzen und Anregung geben, mit dem Unabänderlichen leben zu lernen und den Schmerz zu integrieren. Gemeinsam kann die Hoffnung wachsen, wieder Orientierung in diesem veränderten Leben zu finden. Die Gruppe trifft sich über drei bis vier Monate 14-täglich und ist kostenpflichtig.

Fragen und Anmeldung unter 07251 / 320 40 10

 

Seminartag Trauer

In Zusammenarbeit mit der Krankenhausseelsorge der Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal laden wir einmal im Jahr zu einem Seminartag für trauernde Menschen ein. Die nächste Veranstaltung findet im Frühjahr 2020 statt. Informationen dazu und Anmeldemöglichkeiten finden Sie dann rechtzeitig hier auf unserer Homepage.

Möchten Sie darüber oder unsere weiteren Angebote und Informationen persönlich informiert werden, können Sie hier unseren elektronischen Newsletter abonieren.

Sie haben Fragen zu unseren Angeboten? Rufen Sie uns an (07251 – 320 40 10) oder nutzen unser Kontaktformular.