Monate: Dezember 2021

Letzte Hilfe Kurse bei der Ambulanten Hospizgruppe

Am Ende wissen, wie es geht Das Lebensende und Sterben unserer Angehörigen, Freunde und Nachbarn macht uns oft hilflos, denn uraltes Wissen zur Sterbebegleitung ist schleichend verloren gegangen. Um dieses Wissen zurückzugewinnen, bieten wir einen Kurzkurs zur „Letzten Hilfe“ an. In diesen Letzte Hilfe Kursen lernen Interessierte, was sie für die ihnen Nahestehenden am Ende des Lebens tun können. Kleines 1×1 der Sterbebegleitung Wir vermitteln Basiswissen und Orientierungen und einfache Handgriffe. Sterbebegleitung ist keine Wissenschaft, sondern ist auch in der Familie und der Nachbarschaft möglich. Wir möchten Grundwissen an die Hand geben und ermutigen, sich Sterbenden zuzuwenden. Denn Zuwendung ist das, was wir alle am Ende des Lebens am meisten brauchen. Die Ambulante Hospizgruppe Bruchsal und Umgebung bietet Letzte Hilfe Kurse Termin: Donnerstag, 10.02.2022 von 17.30 bis 21.30 Uhr in den Räumen der Ambulanten Hospizgruppe, Kaiserstraße 18, 76646 Bruchsal Referentinnen: Ulrike Fank-Klett und Kristina Weinert Kurskosten: 8 € Es gelten die jeweiligen Coronaschutzmaßnahmen. Informationen erhalten Sie bei der Anmeldung. Anmeldung unter Telefon: 07251 – 320 40 10 oder per Mail an: bruchsal@hospizgruppe.de   (Bild) -Quelle: …

Leben dauert bis zum Schluss- Wo würden Sie gern sterben? Die Koordinatorinnen der Ambulanten Hospizgruppe informieren über Möglichkeiten am Lebensende

Die Frage nach der eigenen Vergänglichkeit bleibt in unserem Alltag meist im Hintergrund. Die täglichen großen und kleinen Aufgaben, Pläne, Freuden und Sorgen halten uns auf Trab. Und dennoch werden wir manchmal ganz plötzlich mit dem Sterben konfrontiert – sei es durch eine eigene Diagnose oder die von geliebten Menschen. Und dann ist sie da, die Frage: Was wünsche ich mir für mich – wo würde ich gern sterben? Welche Möglichkeiten gibt es überhaupt? Eine Möglichkeit ist das stationäre Hospiz. Hier sind alle Kräfte vereint, um Sterbende und deren Zugehörige zu begleiten. Allerdings sind Hospizplätze rar und die Wartelisten meist lang. „Zur Wirklichkeit gehört auch“, so Ulrike Fank-Klett, leitende Koordinatorin der Ambulanten Hospizgruppe Bruchsal und Umgebung, „dass Bewohner eines Pflegeheimes nur selten einen Hospizplatz bekommen, weil sie bereits pflegerisch gut umsorgt sind“. Zusätzlich haben die Pflegeheime die Möglichkeit, neben den eigenen Pflegekräften, eine palliative Begleitung anzubieten. Das bedeutet, dass das Augenmerk vor allem auf möglichst viel Lebensqualität des sterbenden Menschen liegt. Ganz nach dem Satz von Cicely Saunders: „Es geht nicht darum, dem Leben mehr …