Monate: Februar 2017

Spende vom Frauenkreis Waghäusel

Immer vor Weihnachten verkaufen die aktiven Mitglieder des Frauenkreises Waghäusel selbstgebackene Plätzchen. Einen Teil des diesjährigen Erlöses erhielt die konfessionsübergreifende „Ambulante Hospizgruppe Bruchsal und Umgebung“. Unter dem Dach der „Internationalen Gesellschaft für Sterbebegleitung und Lebensbeistand“ (IGSL) hatte sich die Bruchsaler Regionalgruppe vor zwei Jahren als Abspaltung der von Caritas und Diakonie getragenen Hospizarbeit neu gegründet. Regina Götzmann, Vorsitzende des Frauenkreises im kleinsten Ortsteil der Großen Kreisstadt, konnte jetzt zusammen mit Manuela Würges und Brigitte Opiolka im Martin-von-Cochem-Haus Elvira Köhler und Claudia Schäfer-Bolz einen Spendenscheck in Höhe von 600 Euro übergeben. Dabei stellten die beiden Vertreterinnen der Bruchsaler Hospizgruppe ihre ehrenamtliche Arbeit vor. Vorstandsmitglied Elvira Köhler, die in Waghäusel wohnt, betonte den steigenden Bedarf einer ambulanten Sterbebegleitung. Zudem suche sie auch in Waghäusel weitere Mitstreiter für die Hospizarbeit. Die studierte Sozialpädagogin Claudia Schäfer-Bolz gewährte den Waghäuseler Frauen einen Blick in das Innenleben der Gruppe, die derzeit 36 ehrenamtliche Sterbebegleiter hat. „Sie werden von uns auf ihren Dienst intensiv vorbereitet und geschult“, bestätigte Claudia Schäfer-Bolz. Dabei erklärte sie, dass Religiosität beim Sterben eine Rolle spiele, die Begleitung …

Benefizkonzert mit Edo Zanki & Freunde bis auf den letzten Platz besetzt

Stutensee-Blankenloch (ml). Edo Zanki gilt nicht zu Unrecht als der Pate des Deutschen Soul. Seine Musik zwischen Rock, Blues und Soul und mehr noch seine Texte sind wirklich seelenvoll und hammerhart zugleich. „Es macht einen fertig, wenn man hört und sieht, was Menschenhände machen, was um die Welt geschieht“ – Anklage und Trauer um den Niedergang der Natur – war schon das richtungsweisende Eingangslied. Dann erklang sogar ein Walzer und die Band, die an diesem Nachmittag zum ersten Mal gemeinsam geprobt hatte, spielte dieses Stück echt berührend und authentisch: „Wenn Du ganz oben bist und wenn Du am Boden liegst, ich hoffe, Du findest Dein Glück“. „Kummer, geh weg von meiner Tür“ war ein gesanglicher Höhepunkt und ein Glanzstück für den Gitarristen. Das engagierte Spiel der Band und die ruhige Gelassenheit Zankis machten die Songs zu emotionalen Botschaften. „Sie brauchen nur den Rhythmus Ihres Herzschlags“ sagte er zum Publikum und das Schlagzeug wurde mit eindringlichem Sound zum kollektiven Herzen. Bei allem Ernst ließ der Songpoet den Humor nicht vermissen als er den Männern „in den …

Gedenkfeier im Paulusheim – Rückblick

Annehmen ohne zu verzweifeln, loslassen, ohne zu vergessen, weiterlieben ohne zu besitzen Viel trauernde Hinterbliebene und nahezu alle ehrenamtlichen Hospizbegleiter und -begleiterinnen der Ambulanten Hospizgruppe Bruchsal und Umgebung sind am Samstag, 28. Januar 2017  zur Gedenkfeier in die Kapelle des St. Paulusheimes nach Bruchsal gekommen. Dort wurde mit einem Lichtermeer an die vielen Menschen erinnert, die im zurückliegenden Jahr begleitet worden sind und deren Lebenskreis sich geschlossen hat. „Abschied heißt, was neues kommt“ war nur eines der sorgsam ausgewählten Lieder, mit denen Jutta Scherban und die NGL-Gesangssolisten der Atmosphäre von Trauer und Schmerz einerseits und Dankbarkeit und Hoffnung andererseits Ausdruck verliehen haben. Pater Klaus Schäfer, der in seiner Ansprache das Prophetenwort „Ich vergesse Dich nicht“ tröstlich entfaltete, freute sich, dass im Anschluss an die Feier so viele die Gelegenheit genutzt haben bei einem wärmenden Getränk und Hefezopf miteinander ins Gespräch zu kommen. Informationen zu den Angeboten der Hospizgruppe unter 07251 320 4010 oder www.hospizgruppe.de