Neueste Artikel

Seminartag zum Thema: Wenn der Sinn sich verbirgt – Tod und Trauer und die Frage nach dem Sinn

„Einfach Puderzucker drüber streuen hilft bei der Trauer nicht“ erklärte Dr. Sandra Michels, Therapeutin, Supervisorin und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universitätsklinik Freiburg, und erntete zustimmendes Nicken von den Zuhörern im Raum. Viele – egal ob sie selbst in Trauer sind oder trauernde Menschen begleiten – hatten diese Erfahrung bereits gemacht. Deshalb waren sie der Einladung der „Ambulanten Hospizgruppe Bruchsal und Umgebung“  und der Klinikseelsorge der Bruchsaler Fürst-Stirum-Klinik ins Vinzentiushaus gefolgt, um dort bei einem Seminar der Frage nach dem „Sinn“ in der Trauer etwas näher zu kommen. Nach der Begrüßung durch die Leiterin der Ambulanten Hospizgruppe Claudia Schäfer-Bolz beschrieb Dr. Michels in ihrem Vortrag körperliche und seelische Auswirkungen der Trauer. Sie ging auf theoretische Grundlagen ein und legte besonderen Wert auf die Individualität, mit der jeder Mensch diesen Prozess durchlebt. Geht es zunächst oftmals ums pure Überleben, stellen sich später Fragen ein – Fragen, auf die es einfach keine Antwort zu geben scheint. Wie kann man aber umgehen mit diesen Fragen? Mit Worten des Dichters Rainer Maria Rilke bat Dr. Michels die Gäste um Geduld, weil man in manche Antworten erst Schritt für Schritt hineinleben müsse. Um die Suche nach dem Sinn und das Warten auf die Antworten zu erleichtern, hatte sie aber Anregungen dabei: Wege, Sinn zu erfahren – und sei es auch nur für den Augenblick und die Einsicht: Trauer ist nicht das Problem, sondern die Lösung. Nach einer Mittagspause, in der die Bruchsaler Lebenshilfe mit ihrem Catering ein besonders schmackhaftes Beispiel für Sinneserfahrungen lieferte, konnten sich die Gäste in Workshops selbst einbringen. Dank der Offenheit vieler Teilnehmerinnen und Teilnehmer durften in der anschließenden Zusammenfassung auch persönliche Herangehensweisen ausgetauscht und weitergegeben werden. Bevor Bernd-Michael Beck, Klinikseelsorger im Bruchsaler Krankenhaus, den Seminartag mit einem Segen zum Abschluss brachte, faltete Sandra Michels mit allen Gästen noch einen bunten Papierschmetterling. Eine kleine Erinnerung daran, dass manche Veränderungen Geduld und Zeit brauchen und ein Symbol dafür, dass Leben sich auch aus dunklen und engen Verhältnissen, wie sie der Kokon darstellt, wieder entfalten kann, ganz anders und nicht unbedingt leicht.

Benefizkonzert Graceland mit Streicherquartett und Band – die BNN berichtet

Schon zum zweiten Mal hatten sich Thomas Wacker und Thorsten Gary bereit erklärt, die „Ambulante Hospizgruppe Bruchsal und Umgebung“ mit einem Benefizkonzert zu unterstützen. Unter dem Motto „Simon & Garfunkel Tribute meets Classic“ zeigten sie als Duo „Graceland“ zusammen mit ihrer Band und einem Streicherquartett wie wunderbar die Lieder der bekannten Folk-Rock-Band mit klassischen Instrumenten harmonieren – und begeisterten damit mehrere hundert Gäste im Bruchsaler Bürgerzentrum.

Die BNN berichtete unter der Rubrik „Lokale Kultur“ am Montag, den 23.04.2018 ausführlich über dieses Konzert. Mit freundlicher Genehmigung der BNN und Thomas von Haefen können Sie den Artikel hier lesen:

BNN, Ausgabe Nr.93, 23.04.2018

 

Stimmungsvolle Lieder und gelebte Solidarität

Mit der St. Nikolauskirche in Weiher hatten sich Michael Herzog und die Sängerinnen und Sängern des Gesangvereins 1876 Weiher e.V. einen guten Ort ausgesucht für das Konzert, das sowohl der Männerchor als auch der gemischten Chor TonArt zu Gunsten der ‚Ambulanten Hospizgruppe Bruchsal und Umgebung‘ bestritten. Passend zum Motto ‚Jeder Mensch braucht einen Engel‘ waren berührende geistliche aber auch stimmungsvolle weltliche Lieder ausgesucht worden, deren besondere Atmosphäre immer wieder durch solistische Einlagen hervorgehoben wurde. Der Chorleiter Alexej Burmistrow ließ es sich zudem nicht nehmen, selbst drei Solostücke vorzutragen. Begleitet wurde er dabei von Juna Tcherevatskaia am Flügel. Rosita Stricker, sowohl Chormitglied als auch langjährige Hospizbegleiterin,  gelang es, die Konzertbesucher mit einer hoffnungsvollen Engelsgeschichte zu ermutigen, füreinander zum Engel zu werden.

Beatrix Hasert bedankte sich bei den Akteuren und Konzertbesuchern herzlich im Namen des Vorstands der ‚Ambulanten Hospizgruppe Bruchsal und Umgebung‘ für dieses gelebte Zeichen menschlicher Solidariät.

Claudia Schäfer-Bolz betonte als Koordinatorin, dass der Bedarf an hospizlicher Begleitung in allen Bereichen wächst sei es im häuslichen Bereich oder in den stationären Pflegeeinrichtungen. Überall dort können und dürfen die derzeit 38 ehrenamtlichen Frauen und Männer für schwerkranke und sterbende Menschen zum Engel werden. Aber auch die Fürsorge für trauernde Hinterbliebene ist den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Anliegen, entsprechend vielfältig seien die diesbezüglichen Angebote der Hospizgruppe.

 

Graceland mit Streichquartett und Band im Rechbergsaal – Benefizkonzert am 20.04.2018

Mit Liedern wie „Sound of Silence“ und “Cecilia” schuf das US-amerikanische Duo Simon & Garfunkel poetische Hymnen für eine ganze Generation und ging spätestens mit „The Boxer“ und „Bridge over Troubled Water“ in die Musikgeschichte ein.

Seit einigen Jahren spürt das Duo Graceland mit „A Tribute to Simon and Garfunkel“ intensiv dem musikalischen Geist seiner Vorbilder nach. Immer mit dem nötigen Respekt vor den großen Kompositionen und dem Anspruch, musikalisch hochwertige Interpretationen der Welthits von Simon & Garfunkel zu bieten. Dabei ist den beiden Musikern aus Bretten eines besonders wichtig: „Wir wollen keine Kopie sein, nicht visuell, auch nicht stimmlich. Wir bleiben stets nahe am Original, geben den Kompositionen aber auch eine eigene Note.“

Und so beweisen Thomas Wacker (Paul Simon) und Thorsten Gary (Art Garfunkel) mit ihrem aktuellen Projekt eindrücklich: Die Klassiker des wohl erfolgreichsten Folkrock-Duos der Welt harmonieren perfekt mit dem Klag eines Streichensembles. Das Zusammenspiel der beiden Stimmen und zweier Gitarren mit den klassischen Instrumenten lässt die Songs von Simon & Garfunkel zu einem außergewöhnlichen Musikerlebnis werden.

Die Zahl der Konzertbesucher spricht für sich: Seit Jahren touren die beiden Musiker erfolgreich durch Europa. Mal zu zweit, mal mit klassischem Streichquartett und ein paar Mal im Jahr sogar mit einem 52-köpfigen Orchester. Bei ihren Konzerten durchstreifen sie die gefühlvollen Lieder und „rocken“ an anderer Stelle ihr Publikum.

Ein Abend mit Graceland ist daher nicht nur etwas für Nostalgiker, die gerne ihre alten Platten oder CDs aus dem Regal holen. Die zeitlos gute Musik von Simon & Garfunkel, interpretiert von hervorragenden Musikern mit ganz eigenem Sound, spricht Musikliebhaber aller Altersklassen an.

Unter dem Motto Simon & Garfunkel Tribute meets Classic können Sie am Freitag, 20. April das sympathische Duo „Graceland“ zusammen mit Streichquartett und Band im Rechbergsaal des Bruchsaler Bürgerzentrums erleben. Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick geben die Musiker ein Benefizkonzert. Einlass ist ab 19:00 Uhr, Beginn 20:00 Uhr. Karten erhalten Sie für 15 Euro ausschließlich an der Abendkasse, wobei der Betrag der Ambulanten Hospizgruppe zugute kommt.